Vorsorgeuntersuchung, Check-up, Mammographie, Darmkrebs-, Prostatakrebs- und Gebärmutterhalskrebs-Früherkennung … Wie viel Sinn machen diese Untersuchungen, an denen du teilnehmen kannst, obwohl du gar keine Beschwerden hast?

Verlängern sie dein Leben? Senken sie die Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu sterben? Gibt es Risiken? Wenn ja, welche?

Fragst du dich auch:

Mach ich das oder lass ich das lieber bleiben?

Vertrau ich darauf, dass sich mein Körper schon meldet, wenn was nicht in Ordnung ist?

Ist es dann aber nicht vielleicht zu spät?

Früher oder später stehen wir alle vor diesen Entscheidungen. Deshalb solltest du dich informieren. Dazu stelle ich dir hier die
nach meiner ausführlichen Recherche interessantesten Seiten für eine gute Entscheidung zur Verfügung. Eine Entscheidung, die zu dir passt. Denn eine objektiv richtige oder falsche Entscheidung gibt es wie so oft auch hier nicht.

Mach dir also selbst ein Bild, wäge ab und entscheide so, wie du es für richtig hältst.

Um folgende Themen geht es hier:

    1. Vorsorgeuntersuchung, Früherkennung. Check-up: die Basis für deine Entscheidung
    2. Mammographie-Screenings
    3. Darmkrebsvorsorge
    4. Prostatakrebs-Früherkennung
    5. Gebärmutterhalskrebs-Früherkennung (die jährliche beim Gynäkologen)
    6. Gesundheits-Check-up ab 35
    7. Unabhängige Informationen

 

1. Vorsorgeuntersuchung, Früherkennung. Check-up: die Basis für deine Entscheidung

Hier stelle ich dir einige hochinteressante Quellen zur Verfügung. Lies die Texte und schau dir die Videos an. So verschaffst du dir einen fundierten Überblick darüber, was Früherkennung kann und was nicht.


Was Früherkennung wirklich nutzt

Sieh dir das kurze Video zum Thema Nutzen-Schaden-Verhältnis von Früherkennungsuntersuchungen an. Am Beispiel Brustkrebs werden die statistischen Hintergründe anschaulich erklärt.

Dauer: 5:10 Min. (Abgerufen am 01.09.2016)


Vortrag von Professor Gerd Gigerenzer zu ärztlicher Risikokompetenz

Schau dir den interessanten Vortrag über die Einschätzung von Risiken an. Es lohnt sich, denn die ein oder andere Überraschung wartet auf dich.

Dauer: 1 St. und 23 Min. (Abgerufen am 01.09.2016)

Professor Gerd Gigerenzer spricht über Risikokompetenz in medizinischen Fragen, z. B. das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, der Nutzen von Vorsorgeuntersuchung und Früherkennung oder über die Konsequenzen der Prostatakrebs-Früherkennung.

Der Vortrag enthält viele anschauliche Beispiele mit aufschlussreichem Zahlenmaterial und gut verständlichen Grafiken. Interessant, unterhaltsam und informativ. Wer sich die Zeit nimmt, den Vortrag komplett anzusehen, wird in Zukunft kompetent und selbstbestimmt entscheiden können: Welche Untersuchungen machen für mich Sinn und welche nicht?


Medizinische Früherkennung. Was nutzt, was schadet? Über den Sinn sogenannter Vorsorgeuntersuchungen

Ein sehr gut verständlicher Artikel zur medizinischen Früherkennung.

frueherkennung-nutzt-schadet

 

 

 

 

 

(Abgerufen am 01.09.2016)


Früherkennungsuntersuchungen — Krebsvorsorge. Das gesetzliche Früherkennungsprogramm in Deutschland

Lies diesen interessanten Beitrag darüber, welche Früherkennungsuntersuchungen uns gesetzlich zustehen. Aber ist es auch sinnvoll?

gesetzliches-frueherkennungsprogram

 

 

 

 

 

 

(Abgerufen am 01.09.2016)

Wenn du nur wenig Zeit hast, lies zuerst den Punkt: Nutzen und Risiken: Forschung und Weiterentwicklung in der Diskussion


Wenn Gesunde zu Patienten werden. Krank durch Früherkennung

Schau dir diesen aufwändig gemachten Film „Krank durch Früherkennung“ des Wissenschaftsjournalisten Frank Wittig an. 

Dauer: 43:55 Min. (Abgerufen am 01.09.2016)

Ein sehr informativer Film mit interessanten Wissenschaftler-Interviews. Ausschnitte zu einzelnen Untersuchungen greife ich unter Punkt 2 bis 7 mit Minuten-Angaben wieder auf. Lohnt sich aber auch komplett anzuschauen, weil man so einen sehr guten Überblick bekommt.


2. Mammographie-Screening

Zum Mammographie-Screening werden allen Frauen zwischen 50 und 69 Jahren von ihrer Krankenkasse automatisch eingeladen. Doch ist diese Vorsorgeuntersuchung wirklich sinnvoll? Welchen Nutzen, welche Risiken bietet sie? All das erfährst du in den folgenden Video-Ausschnitten und Artikeln.


Nutzen-Schaden-Bilanz der Mammographie 

Schau dir in diesem Film von Minute 26:05 bis 28:45 an, was Odette Wegwarth vom Harding-Zentrum für Risikokompetenz am Max-Planck-Institut, Berlin, zur Mammographie sagt.

Minute 26:05 bis 28:45:
(Abgerufen am 01.09.2016)


Mammographie zur Früherkennung von Brustkrebs. Informiert entscheiden: Nutzen und Risiken der Untersuchung

Lies diesen sehr informativen Text zur Mammographie.

mammographie-deutsches-krebsforschungszentrum

 

 

 

 

 

 

(Abgerufen am 01.09.2016)


Brustkrebs-Früherkennung durch Mammographie-Screenings (inkl. verständlicher Faktenbox und Quellenangaben; Harding-Zentrum für Risikokompetenz)

Im Gegensatz zu oft unverständlichen statistischen Werten erklären Faktenboxen verständlich und nachvollziehbar. So kann sich jeder einen fundierten Überblick über Nutzen und Risiken von Krankheiten sowie Vorsorgeuntersuchungen und Früherkennung machen.

brustkrebs-harding-institut

 

 

 

 

 

(Abgerufen am 01.09.2016)


Brustkrebs-Früherkennung. Eine Entscheidungshilfe

In dieser Entscheidungshilfe findest du ein sehr interessantes Interview mit Prof. Dr. Ingrid Mühlhauser.

entscheidungshilfe-tk

 

 

(Abgerufen am 01.09.2016)


3. Darmkrebsvorsorge

Darmkrebsvorsorge wird vielfach empfohlen. Spätestens ab dem 50. Lebensjahr. Wie sinnvoll sind Untersuchungen zur Darmkrebsvorsorge? Welche Risiken gehen mit ihnen einher? Um eine bewusste Entscheidung zu treffen, kannst du dich hier informieren.


Darmkrebs: Früherkennung mit Stuhltest und Darmspiegelung

Dieser Artikel bietet einen sehr informativen Überblick über die Darmkrebsfrüherkennung.

darmkrebs-deutsches-krebsforschungszentrum

 

 

 

 

 

 

(Abgerufen am 01.09.2016)


Früherkennung von Darmkrebs durch den Test auf okkultes Blut im Stuhl (inkl. verständlicher Faktenbox und Quellenangaben)

Diese Faktenbox zeigt dir, welchen Nutzen jemand hatte, der mit über 45 Jahren alle 12 Jahre zur Früherkennung gegangen ist. Im Gegensatz zu oft unverständlichen statistischen Werten erklären Faktenboxen verständlich und nachvollziehbar. So bietet die Faktenbox einen fundierten Überblick zu Nutzen und Risiken von Krankheiten und Vorsorge- sowie Früherkennungsuntersuchungen.

darmkrebs-blut-harding

 

 

 

 

(Abgerufen am 01.09.2016)


Früherkennung von Darmkrebs durch flexible Teildarmspiegelung (Sigmoidoskopie) (inkl. verständlicher Faktenbox und Quellenangaben)

Auch diese Erklärung mit Faktenbox bringt verständlich auf den Punkt, welche positiven und negativen Konsequenzen die Teildarmspiegelung als Früherkennungsuntersuchung haben kann.

teildarmspiegelung-harding

 

 

 

(Abgerufen am 01.09.2016)


Darmkrebs-Früherkennung (Anke Steckelberg und Ingrid Mühlhauser)

Eine sehr informative und gut erklärende Broschüre zur Entscheidungsfindung.

darmkrebs-barmer-gek

 

(Abgerufen am 01.09.2016)


Große Darmspiegelung in: „Krank durch Früherkennung“ (33:30 Min bis 35:10 Min)

Sieh dir in diesem Video von Min. 33:30 bis Min. 35:10 an, welche Risiken und Chancen die große Darmspiegelung bietet. Eine verständliche Erklärung von Ingrid Mühlhauser, Professorin am Lehrstuhl für Gesundheitswissenschaften an der Universität Hamburg und Vorsitzende des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin (DNEbM).

Minute 33:30 bis 35:10:

 (Abgerufen am 01.09.2016)


Wissenschaftsjournalist Frank Wittig über sinnvolle Früherkennung bei Darmkrebsvorsorge

Darmkrebs-Früherkennung kann Sinn machen. Was man dabei bedenken sollte, bringt Frank Wittig in diesem Interview auf den Punkt. Schau dir in dem Film den Abschnitt zwischen Min. 5:47 und Min. 6:30 an.

Minute 5:47 bis 6:30:

wittig-zdf

 

 

 

 

(Abgerufen am 01.09.2016)


4. Prostatakrebs-Früherkennung

Die Prostatakrebs-Früherkennung. Ein paar Handgriffe, eine Urin-Probe und dann evtl. eine Biopsie. Wie gut hilft die Prostata-Früherkennung dabei, die Sterblichkeitsrate an Prostata-Krebs zu senken. Hier bekommst du Antworten auf diese Frage.


Erklärung zum Risiko der Prostatakrebs-Früherkennung per PSA und Biopsie

Vorsorgeuntersuchung Prostatakrebs. Welche Risiken gibt es bei PSA-Wert und Biopsie? In diesem Video von Min. 32:10 bis Min. 33:27 wird die Antwort auf den Punkt gebracht.

Minute 32:10 bis  33:27:

(Abgerufen am 01.09.2016)


Professor Gerd Gigerenzer über Prostatakrebs-Früherkennung in seinem Vortrag über ärztliche Risikokompetenz

Das Prinzip der verständlichen und aussagekräftigen Faktenbox erklärt Professor Gigerenzer am Beispiel der Prostatakrebs-Früherkennung in diesem Filmausschnitt von Min. 27:50 bis Min. 30:55.

Minute 27:50 bis 30:55:
(Abgerufen am 01.09.2016)


Prostatakrebs-Früherkennung: PSA-Test noch immer umstritten

Dieser Artikel bietet einen sehr informativen Überblick.

psa-deutsches-krebsforschungszentrum

 

 

 

 

 

 

(Abgerufen am 01.09.2016)


Prostatakrebs-Früherkennung (inkl. verständlicher Faktenbox und Quellenangaben)

Diese Faktenbox klärt leicht verständlich über Nutzen und Risiken einer Prostatakrebs-Erkrankung und der entsprechenden Vorsorgeuntersuchung auf. So z.B. die große Anzahl falsch positiver Ergebnisse, die zum Teil zu überflüssigen Behandlungen mit gravierenden Nebenwirkungen führen können.

prostata-harding

 

 

 

 

(Abgerufen am 01.09.2016)


5. Gebärmutterhalskrebs-Früherkennung

Und wieder ein Jahr rum. Die meisten Frauen gehen einmal im Jahr zur Gynäkologin zur Krebsvorsorge. Viele Praxen bieten einen kostenlosen Recall, eine Erinnerung an, damit die Vorsorgeuntersuchung auch möglichst nicht vergessen wird. Für viele Frauen eine lästige Pflicht. Für andere, ein Termin, an dem sie sich ohnehin ein neues Pillen-Rezept holen würden. Wie sinnvoll ist diese Vorsorgeuntersuchung? Welchen Nutzen, welchen Schaden geht mit ihr einher? Hier findest du die Informationen, um dir ein umfassendes Bild zu machen und bewusst zu entscheiden.


Wissenschaftsjournalist Frank Wittig über sinnvolle Früherkennung bei Gebärmutterhalskrebs

Die Früherkennung für Gebärmutterhalskrebs kann durchaus sinnvoll sein. Was man dabei bedenken sollte, erklärt Frank Wittig in diesem Interview von Min. 5:47 bis Min. 6:30.

Minute 5:47 bis 6:30:

wittig-zdf

 

 

 

 

(Abgerufen am 01.09.2016)


Gebärmutterhalskrebs-Früherkennung 

Dieser Artikel bietet einen sehr informativen Überblick.

gebaermutthalskrebs-deutsches-krebsforschungsinstitut

 

 

 

 

 

 

(Abgerufen am 01.09.2016)


Gebärmutterhalskrebs-Früherkennung durch den Pap-Test (inkl. verständlicher Faktenbox und Quellenangaben)

Diese Faktenbox bringt verständliche Informationen zu den überraschend hohen falsch positiven Ergebnissen, aber auch zum Nutzen dieser Früherkennungsuntersuchung auf den Punkt.

pap-test-harding

 

 

 

(Abgerufen am 01.09.2016)


Früherkennung Gebärmutterhalskrebs. Informationen und Erfahrungen. Eine Entscheidungshilfe

In dieser Entscheidungshilfe werden Risiken und Nutzen der Früherkennung zu Gebärmutterhalskrebs umfassend und verständlich erklärt.
gebaermutthalskrebs-frueherkennung-entscheidungshilfe

 

(Abgerufen am 01.09.2016)


6. Gesundheits-Check-up

Ab 35 haben gesetzlich Versicherte alle 2 Jahre Anspruch auf einen regelmäßigen Gesundheits-Check. Mit dieser Untersuchung sollen Krankheiten, wie Bluthochdruck oder Diabetes früher erkannt werden. Aber wie sinnvoll ist der Check-up wirklich? Lebt man länger, wenn man die routinemäßige Gesundheitsuntersuchung mitmacht? Informier dich hier über Risiken und Chancen des regelmäßigen Check-ups.


Einfluss allgemeiner Gesundheits-Check-ups auf die Sterblichkeit

Lasse Krogsbøll vom Cochrane-Netzwerk (unabhängiges Netzwerk mit gesundheitsbezogenen Interessen) erklärt in diesem Film von Min. 10:22 bis Min. 12:47: „So, wie es aussieht, haben systematische Gesundheits-Checks keinen Einfluss auf die Sterblichkeit.“ Außerdem äußert er sich zu Überdiagnosen, von denen Patienten offensichtlich nicht profitieren konnten.

Minute 10:22 bis 12:47:
(Abgerufen am 01.09.2016)


Routinemäßige Gesundheitsuntersuchung (inkl. verständlicher Faktenbox und Quellenangaben)

Die Faktenbox lässt auf einen Blick erkennen, dass Personen, die regelmäßig zum Gesundheits-Check-up gingen, generell nicht weniger häufig starben oder an Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen starben. Eine interessante Faktenbox, die hilft, eine bewusste Entscheidung für oder gegen die Vorsorge mit dem routinemäßigen Gesundheits-Check-up zu treffen.

gesundheitscheck-harding

 

 

 

(Abgerufen am 01.09.2016)


Sind Gesundheits-Checks generell sinnvoll?

Jörg Windeler ist Direktor des Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Er macht in diesem Film von Min. 22:00 bis Min. 23:10 deutlich, dass Früherkennung nicht generell etwas Gutes ist. Es lohnt sich, sich zu informieren und eine bewusste Entscheidung zu treffen.

Minute 22:00 bis 23:10:
(Abgerufen am 01.09.2016)


7. Unabhängige Informationen zu medizinischen Hintergründen

Unabhängige Informationen zu bekommen ist schwierig. Deswegen bleibe kritisch auch bei den Quellen in diesem Artikel.

Hier habe ich noch zwei Quellen für dich, bei denen ich den Eindruck habe, dass sie sich der Sache der unabhängigen Forschung verpflichtet fühlen. Meine Einschätzung ist: Hier bekommst du Informationen, die eine gute Basis für eine bewusste und selbstbestimmte Entscheidung in medizinischen Fragen sein könnte.


Cochrane-Netzwerk

Unabhängiges Netzwerk mit gesundheitsbezogenen Interessen.

Cochrane bezeichnet sich als „ein globales, unabhängiges Netzwerk von Wissenschaftlern, Gesundheitsfachleuten, Patienten und Patientinnen, Angehörigen und anderen Personen mit gesundheitsbezogenen Interessen. Cochrane hat als Grundsatz, kein Geld aus „kommerziellen oder  anderweitig mit Interessenkonflikten behafteten Quellen“ anzunehmen.

cochrane

 

 

 

(abgerufen: 05.09.2016)

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

Die Aufgabe des IQWiG ist es, Vor-und Nachteile medizinischer Leistungen für Patienten und Patientinnen objektiv zu überprüfen. Laut Instituts – Homepage erstellt es „fachlich unabhängige, evidenzbasierte (beleggestützte) Gutachten beispielsweise zu: Arzneimitteln, nichtmedikamentösen Behandlungsmethoden (z. B. Operationsmethoden), Verfahren der Diagnose und Früherkennung (Screening), Behandlungsleitlinien und Disease Management Programmen (DMP)“.

iqwig

 

 

 

(Abgerufen: 05.09.2016)

Außerdem stellt IQWiG auf der Seite gesundheitsinformation.de allgemein verständliche Gesundheitsinformationen zur Verfügung. So zum Beispiel auch zum Thema Vorsorge und Früherkennung.

gesundheitsinformation-iqwig

 

 

 

(Abgerufen: 05.09.2016)